LATEST FROM OUR BLOG

. . .

12.10.18

ich habe mit hortensien kein glück, ich vermute, ich bin zu sparsam mit dem giessen.
jetzt konnte ich aber nicht wiederstehen, mein glück nochmals zu probieren, obwohl ja eigentlich die ersten fröste schon vor der tür stehen. bei dieser farbe konnte ich nicht nein sagen. 




jetzt hat sie ihr plätzchen im schattenbeet gefunden und ich hoffe, dass sie den ersten winter gut übersteht.


wie immer auch bei gartenwonne

02.09.18




ganz zuverlässige herbstblüher, auch bei diesem extrem trockenen sommer sind die hohen sedumarten.
sie sind - in meinem garten zumindest - allerdings lieblingsspeise der nacktschnecken. ich habe jetzt mit blumentöpfen ohne boden, die aussen mit kupferfolie beklebt sind und schon im frühjahr zum schutz der austriebe um die pflanze gestellt werden, einen halbwegs wirksamen schutz gefunden. 





besonders schön finde ich die verschiedenen farbschattierungen von hellrosa, rosenrot bis hin zu den fast schokoladenbraunen blättern, im moment wirklich ein highlight in meinem  sonst ziemlich verdorrten garten.

zum aufpeppen des staudenbeetes habe ich dann noch einen schopflavendel in einem aussergewöhnlichen rosarot gefunden, den ich allerdings gleich in einen topf gepflanzt habe, damit er in meiner garage überwintern kann, denn frosthärte traue ich ihm nicht zu.


aber schön is er, oder??


wie immer auch zu besuch bei gartenwonne


20.08.18

die launen der natur sind vielfältig. durch die grosse trockenheit - dürre sind die nacktschnecken, sonst meine angesagten feinde no. 1 im garten ziemlich dezimiert, also schnecken und schneckenfrass sind dieses jahr kein thema.
aber heute morgen war ich total erstaunt, als mir bei meinem gartenrundgang eine tigerschnecke über den weg kroch. offensichtlich ein sehr widerstandsfähiges exemplar. es wurde natürlich mit einem kleinen regenschauer aus dem schlauch begrüsst und verschwand dann im 'unterholz'.

auch bei gartenwonne

18.08.18



im letzten herbst habe ich von meiner nachbarin samen des amaranth geschenkt bekommen, eine pflanze, die nicht nur schön anzuschauen ist, man kann sie auch essen. nicht nur den allseits bekannten samen sondern eben auch die blätter roh im salat oder gekocht wie spinat zubereitet.

ich habe die pflanzen nicht vorgezogen sondern einfach im späten frühjahr im garten ausgesäht, wobei sich die sehr feinen samen z.t. ihren platz selbst gesucht haben, u.a. an der stützmauer zum nachbarn mit ziemlich splitthaltigem boden.


die pflanzen zeigen sich als sehr hitze und trockenheitsresistent, was heuer sehr erfreulich ist, zudem sehen sie nach meinem empfinden sehr schön aus.
ich hoffe nun, dass sie im garten auswildern.

verlinkt zu gartenwonne

04.08.18

 
die hitze fordert ihr tribut, viel blüht hier in meinem garten nicht mehr, manche pflanzen aber lieben sie, die hitze. so der oleander, erbraucht dann nur genug wasser.

hier mein oleander'bäumchen'. ich fand so apart, dass es als hochstamm gezogen war und in meinen 'neuen' gartenbereich an der strasse bringt es farbe, der rest der bepflanzung muss erst noch wachsen.


und hier geht's zu gartenwonne